Wiederaufnahme des Schulbetriebes

geändert aus aktuellem Anlass

 

 

 

02.06.-

05.06.2020

08.06.-

12.06.2020

15.06.-

19.06.2020

22.06.-

26.06.2020

29.06.-

03.07.2020

06.07.-

10.07.2020

 

U1A

U1B

U2

U3A

U3B

 

A

 

A

 

B

 

B

   

 

13.07.2020

U4

M1A

M1B

M2

O1

 

B

 

B

   

 

A

 

A

 

14.07.2020

O2

B1B

B2

B3

   

 

A

 

A

 

B

 

B

 15.07.2020

 B3, nur die

zugeteilten

Schüler

B1A

bitte an den

zugeteilten

Klassen

orientieren

           

Nach den Pfingstferien werden alle Schüler, welche nicht der Risikogruppe angehören und die Schule besuchen können,

nach dem Blockmodell im


Wechsel zwischen Präsenz- und Fernunterricht

von 8.00Uhr bis 12.20Uhr 

beschult.


Der Fragebogen zum Gesundheitszustandes des Schülers ist montags bzw. am 1.Betreuungstag jeder Schulwoche weiterhin ausgefüllt mitzubringen.Bei Krankheitsanzeichen müssen die Schüler abgeholt werden. Bitte achten Sie hier auf dringende Erreichbarkeit!


Gültigkeit ab 02.06.2020

Gesundheitsfragebogen_wöchentlich_für Schüler_11.05.2020.pdf

 

Die Klassenlehrerinnen werden Sie über die Einteilung Ihres Kindes vor den Pfingstferien informieren.

Die Notbetreuung bleibt auch während der schrittweisen Öffnung der Schulen bestehen.

Eltern haben zum Schutz aller keinen Zutritt zur Schule. Die Schüler werden von einem Pädagogen der Schule in Empfang genommen bzw. ins Foyer gebracht .


Der Schülertransport erfolgt ab 12.20Uhr bis maximal 14.30Uhr.

Die Schule schließt bis auf Weiteres 14.30Uhr.


Hortkinder wechseln ab 14.00Uhr in den Hort "Lebenstraum". Eltern, die einen Hortplatz haben und eine Notbetreuung beim Hort "Lebenstraum" ab 14.00Uhr in Anspruch nehmen, müssen extra einen Antrag an den Hort "Lebenstraum" stellen.


Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund.
Ihre Schulleitung

14.05.2020

Bescheinigung zur Vorlage in der Schule

Liebe Eltern,


der Fragebogen muss von jedem Schüler/ jeder Schülerin vorgelegt werden. Die Eltern sind verantwortlich wöchentlich zu dokumentieren, dass keine gesundheitlichen Symptome im Kontext mit Covid 19 gegeben sind und der Schulbesuch unbedenklich ist.


 

Erkennbare Symptome einer COVID-19 Erkrankung oder Erkältungssymptome sind:

 

Fieber, Husten, Schnupfen, Kurzatmigkeit / Atemnot, Halsschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, verstopfte Nase, Fehlen von Geruchs- und Geschmackssinn, Kopfschmerzen, Übelkeit/Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Bindehautentzündung, Hautausschlag, Apathie


 

Sobald einer der Punkte des Fragebogens im Vorfeld bejaht wird, ist eine Teilnahme am Schülertransport oder gar der Schulbesuch nicht möglich. Im Verdachtsfall oder im Fall des Zutreffens der gestellten Fragen sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden und der/ die  Schüler/In nicht zur Schule kommen.


Gesundheitsfragebogen_wöchentlich_gültig ab 02.06.2020 pdf


Schülerinnen und Schüler mit Vorerkrankungen

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden Sie – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen Sie unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Über die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe ist ein ärztliches Attest vorzulegen. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden.

Bei volljährigen Schülerinnen und Schülern gelten die vorstehenden Ausführungen entsprechend.

In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern werden Lernangebote für zu Hause gemacht  (Lernen auf Distanz).


Schulleitung der Schule am Lebensbaum



Information zur Notbetreuung und zur Vorbereitung der Schulöffnung

Liebe Eltern,


Kinder, die erkältet sind,  dürfen nicht in die Notbetreuung kommen. Wenn sie an Heuschnupfen oder Allergien leiden, müssen die Eltern das mit einer Bescheinigung vom Arzt nachweisen.


Masken, Mundschutz  u.ä. ist derzeit laut Gesundheitsamt der Stadt Halle (Saale) eine pflichtige Schutzausrüstung, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Ist dieser Abstand nicht einzuhalten, so besteht eine Mundschutzpflicht sowohl für Pädagogen als auch für Schüler.


Eltern haben einen Schutz für ihre Kinder bereitzustellen. Da die Masken nach längerem Tragen / Befeuchtung gewechselt werden müssen, sollten mehrere pro Tag mitgeschickt werden.

 

Bei Benutzung des Schülerverkehrs ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich. Die Eltern sind für die Ausstattung auf dem Schulweg in der Pflicht.


Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung zum Schutz aller.



Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund.


Schulleitung der Schule am Lebensbaum


28.04.2020

 

Willkommen in der "Schule am Lebensbaum"

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Homepage.

 

  

  

 




Datenschutzerklärung