ASS ein Schwerpunkt unserer Schule

Autismus-Spektrumstörung 

  • Wir haben über 25-jährige Erfahrung mit der Beschulung von Kindern mit vorrangig frühkindlichen Autismus.
  • Unser Schulgebäude mit Therapiebecken, Matsch- und Wahrnehmungsräumen bietet gute Lernbedingungen.
  • Die Teamzusammensetzung in den Klassen orientiert sich an den spezifischen Lernbedürfnissen der autistischen Kinder.
  • In einem strukturiertem Arbeitsraum und in den Klassenräumen stehen vorbereitete individuelle Arbeitsplätze zur Verfügung.
  • Es wird eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern, der Autismusambulanz, den externen Therapeuten und allen an der Entwicklung der Kinder Beteiligten angestrebt.
  • Unsere Schüler mit Autismus lernen in altersentsprechenden Lerngruppen, wobei soziales Lernen einen hohen Stellenwert einnimmt.
  • Das gesamte Kollegium hat sich systematisch fortgebildet. Spezielle autismusspezifische Methoden nach ABA, TEACCH und PECS  fließen in den schulischen Alltag ein.
  • Um die Unterrichtsqualität ständig weiter zu erhöhen, berät sich rereglmäßig eine TEACCH-Arbeitsgruppe.
  • Enge Zusammenarbeit besteht mit der Beratungsstelle zur Unterstützten Kommunikation der Universtät Halle.
  • Zu unserem Schulteam gehört die Beratungslehrkraft für Autismus in Sachsen-Anhalt.

 

Hinweise zur Beschulung von Kindern mit Autismus


In der Kultusministerkonferenz (KMK) im Jahre 2000 wurden Empfehlungen zur schulischen Förderung autistischer Kinder beschrieben. Daraus geht hervor, dass der Förderschwerpunkt Autismus eine medizinische Diagnose voraussetzt. Die Wahl der Schule und die Formen eines Nachteilsausgleichs müssen sich an den individuellen Lernbedürfnissen des jeweiligen Schülers orientieren. Nähere Informationen sind in den Empfehlungen durch die Kultusministerkonferenz 2000 festgehalten.

 

 

Was ist Autismus


Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung. Sie ist geprägt durch Beeinträchtigungen im Bereich der sozialen Kontakte, der Kommunikation und durch spezifische Interaktionen. Die Störung besteht von frühster Kindheit an und äußert sich durch Probleme der zentralen Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitung.

Bei einer autistischen Störung unterscheidet man zwischen dem frühkindlichen Autismus, der schon im Säuglingsalter erkennbar ist (Kanner-Syndrom), und dem kindlichen Autismus (Asperger-Syndrom). In neuerer Zeit wird vermehrt von einer autistischen Spektrumstörung ASS gesprochen. Dieser Begriff beschreibt besser die differenzierten Ausprägungen des Erscheinungsbildes.

Mehr Informationen zum Thema Autismus finden Sie unter www.autismus.de.

 

 Text: Arbeitsgruppe Autismus




Datenschutzerklärung